Resumen Descriptivo: 

In Kapitel 3 folgt die Diskussion der wichtigsten regionalen Dimensionen und Entwicklungen, die die Migration betreffen. Der Fokus liegt dabei auf den sechs Weltregionen Afrika, Asien, Europa, Lateinamerika und Karibik, Nordamerika und Ozeanien. Die Analyse jeder dieser Regionen enthält:

  1. einen Überblick und eine kurze Diskussion der wichtigsten Bevölkerungsstatistiken; und
  2. kurze Beschreibungen der „Hauptmerkmale und Entwicklungen“ im Migrationsbereich in dieser Region, die sich auf eine breite Datenbasis, Informationen und Analysen unter anderem von internationalen Organisationen, Forschern und Analysten stützen.

Insgesamt verweist das Kapitel auf die großen Unterschiede unter den Regionen und Subregionen sowie auf die zunehmende Komplexität der Migrationsdynamiken rund um die Welt. Diese Unterschiede und Komplexitäten (die teilweise orts- und zeitspezifisch sind, teilweise aber über Regionen hinaus ein einheitliches Bild bieten) legen den Fokus auf wichtige Fragen und Herausforderungen, die sich für die supranationale und globale politische Beschlussfassung stellen. So ist es zum Beispiel wichtig, grundlegend unterschiedliche Migrationserfahrungen und -dynamiken zu berücksichtigen, wenn über wünschenswerte Lösungsansätze für die globale Migrationspolitik diskutiert wird. Solche Unterschiede können sich auch auf darauf auswirken, welche bewährten Praktiken zum Einsatz gelangen, und sicherstellen, dass maßgeschneiderte ordnungspolitische Maßnahmen den regionalen Gegebenheiten Rechnung tragen. In ähnlicher Weise schafft die zunehmende Komplexität der Migrationsdynamiken auch direkte Herausforderungen für die nationalen Gesetzgeber und hat einen beträchtlichen Einfluss auf die erstrebenswerten länderübergreifenden politischen Lösungsansätze und zwischenstaatliche Zusammenarbeit.